Heine: Die schlesischen Weber

Igår mötte vi Heinrich Heine i hans allra lättaste ironisk-romantiska gestalt. Idag lägger jag en dikt till läsning här från den andra polen av hans författarskap – den politiskt engagerade sidan, den som med kraft vänder sig emot missförhållandena i samhället. Dikten ”Die schlesischen Weber” från 1844 tar avstamp i uppror och demonstationer bland arbetarna på väverierna i Schlesien vid samma tid. I dikten anklagas kyrkan, kungen och fosterlandet för de eländiga förhållandena i fabrikerna. Och varje strof avslutas med de envist malande orden ”vi väver, vi väver”:

Kollwitz

Die schlesischen Weber

Im düstern Auge keine Träne,
Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne:
"Deutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch –
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem Götzen, zu dem wir gebeten
In Winterskälte und Hungersnöten;
Wir haben vergebens gehofft und geharrt,
Er hat uns geäfft, gefoppt und genarrt –
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem König, dem König der Reichen,
Den unser Elend nicht konnte erweichen,
Der den letzten Groschen von uns erpreßt
Und uns wie Hunde erschießen läßt –
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem falschen Vaterlande,
Wo nur gedeihen Schmach und Schande,
Wo jede Blume früh geknickt,
Wo Fäulnis und Moder den Wurm erquickt –
Wir weben, wir weben!

Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht,
Wir weben emsig Tag und Nacht –
Altdeutschland, wir weben dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch –
Wir weben, wir weben!"

Die Weber

Långt senare – 1893 – tog Gerhart Hauptmann upp samma tema i sitt drama ”Die Weber”.

Och bilden ovanför Heines dikt återger Käthe Kollwitz’ skildring – från 1897 – av samma händelser.

Kommentera